MOM to WOW – wenn Mamas sich gegenseitig stark machen

MOM to WOW – ein Tag der nur Frauen gehört, die sonst die meiste Zeit und Kraft ihres Lebens anderen Menschen widmen: Mamas. Ein Tag, der Frauen daran erinnert, was alles in ihnen steckt und wie viel sie geben. Ein Tag, der Kraft freisetzen und an eigene Wünsche, Fähigkeiten und Träume erinnern soll. Ein Tag, der ganz konkrete Strategien liefert, wie wir alle mehr Kraft, Energie und Erfülltheit für unseren Alltag bekommen.

Sieben Jahre lang keimte der Wunsch nach so einem Event für Frauen in meinem Kopf und in meinem Herzen. Natürlich nicht so konkret, denn vor sieben Jahren bin ich selbst noch nicht Mutter gewesen und hatte nicht den Hauch einer Ahnung davon, was es bedeutet, Kinder in die Welt zu begleiten und stark für’s Leben zu machen. Vor sieben Jahren gab es den Mann und mich. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ein Tag, um sich WOW zu fühlen. Fotos: Verena Kersting

Vor sieben Jahren erwachte in mir der unbedingte Wunsch, einen Ort zu schaffen, an dem Frauen einander begegnen können. Einen Ort, den Frauen gestärkter verlassen als sie ihn aufgesucht haben. Einen Ort, der Frauen vor Augen führt, wie grenzenlos stark und wundervoll sie sind. Ich hatte keinen blassen Schimmer, wie dieser Ort aussehen oder wo er entstehen sollte.

Dann kam das Leben und hatte einen Plan. Mir war dieser Plan – wie es so ist, wenn man mit dem Leben abhängt – lange, lange Zeit überhaupt nicht klar. Das Leben machte sein Ding und ich fuhr Achterbahn. Es kann ja niemand ahnen, dass das alles zum großen Ganzen mit dazu gehört!

Der Ort war ganz heimlich gewachsen

Ich wurde schwanger, verlor das Kind, wurde erneut schwanger – und zwar doppelt, eine waschechte Zwillingsschwangerschaft eben. Der Blog entstand und mit den Wochen, Monaten und Jahren ein Ort, an dem sich Frauen austauschen und Kraft holen konnten. Dass dies schon der Beginn meines Wunschorts war, ist mir selbst gar nicht so richtig klar gewesen. Der Mann hat es mir irgendwann vor Augen geführt: „Guck mal, das, was Du Dir gewünscht hast, ist da, auf deinem Blog und bei Instagram.“ Jau. Ich war baff. Stimmt. An einen virtuellen Ort hatte ich niemals gedacht und doch war er da!

Mit der Zeit wurden die Zwillinge größer. Selbstständiger. Kamen in die Kita. Es gab mehr Raum für meine Arbeit. Und für weitere Wünsche: Das Display sollte weg! Das Handy-, Tablet- oder Computer-Display, das zwischen all den großartigen Frauen, die sich in der Internet-Community austauschen noch steht. Ich wollte Unmittelbarkeit. Echtheit. Echtzeit. Einen Tag. Mindestens.

Endlich echte gemeinsame Zeit!

Ich begann zu planen. Zu überlegen. Konzepte zu schreiben. Und zu verwerfen. Es ist vielleicht nicht der richtige Zeitpunkt. Es ist gerade alles so viel. Ich schaff das nicht. Vielleicht habe ich nicht genug zu geben. Ist das nicht alles totaler Nonsens?! Die Stimme in unserem Kopf kann mächtig sein.

Einmal cancelte ich alles. Stellte die Planung hinten an, hakte nicht noch einmal bei der Location nach, sagte den Gast-Speakerinnen, im Frühling werde es nichts. Aber wie es so ist mit den Dingen, die einem das Herz höher schlagen lassen – übrigens sind das auch die Dinge, die uns das Fürchten leeren: Man muss immer tun, was man nicht lassen kann.

Mutiger werde ich nicht

Und ich wusste tief in mir drin: Bereiter werde ich nicht. Mutiger auch nicht. Ein besserer Zeitpunkt wird nicht kommen, der beste Zeitpunkt ist JETZT. Am 12. Dezember fiel die endgültige Entscheidung für MOM to WOW im Frühling – ohne dass das Kind da schon einen Namen oder einen Ort hatte. Ich musste tun, was ich nicht lassen konnte.

Es war eine recht kurze Schwangerschaft. Und nicht immer eine leichte Geburt. Aber am Ende ein heiß geliebtes Baby, ein Tag, der all meine Wünsche und Erwartungen übertroffen hat.

Umarmungen on Stage mit Mareike Schamberger und Tina Sperling.

Ich kann endlos viel aus meiner Perspektive über MOM to WOW erzählen. Doch viel bedeutender und relevanter ist, was die Frauen erlebt haben, die uns an diesem Tag ihre Zeit und ihr Vertrauen geschenkt haben. Ein paar davon haben dem Event ihre Stimme gegeben, damit Du einen Eindruck davon gewinnst, was MOM to WOW eigentlich bedeutet:

Eine tolle Location, 40 wundervolle Frauen, eine Handvoll mitreißender Coaches und Speaker, allen voran Juli und Timo, so könnte man das „MOM to WOW“-Event in einem Satz zusammen fassen.

Aber es war noch mehr, so viel mehr…
Ohne Erwartungen bin ich angereist, aber hätte ich welche gehabt, sie wären übertroffen worden.
Noch etwas scheu und unsicher, aber voller Freude aus dem Auto gestiegen, wurden meine mitgereiste Freundin und ich schon vor der Tür herzlichst empfangen und gedrückt.
So als hätten unsere besten Freundinnen nur auf uns gewartet.
Und dieses Gefühl zog sich durch den gesamtenTag.

Ein Tag so vollgepackt mit Emotionen aller Farben und Nuancen von tiefschwarz bis regenbogenbunt, funkensprühend voller Begeisterung und knisternd geladen von Energie.
Ein Tag, der auf vielfältige Weise das Gefühl vermitteln wollte „Du bist genug“.
Eigentlich logisch und doch im manchmal anstrengenden, stressigen und überfüllten Mama-Alltag in Vergessenheit geraten.
Gefangen zwischen Schlaflosigkeit, chaotischem Haushalt und dem Gefühl, dass die To-Do-Liste sich mit jedem erledigten Punkt automatisch um zehn weitere verlängert, tat es einfach nur gut, zu erleben, dass es anderen genauso geht.

Bestärkt und ermuntert zu werden.
Sich auf die wesentlichen Ziele zu konzentrieren und den Fokus wieder mehr auf das eigene Wohlbefinden zu legen.
Absolut sympathische, empathische und begeisternden Powermenschen an den Lippen zu hängen und sich mitreißen zu lassen.
Von der gesamten positiven Energie, die den Raum bis zum Abend randvoll gefüllt hatte und den freigewordenen Emotionen.

Zu tanzen, anfangs noch schüchtern und verhalten, am Ende dann kraftvoll und selbstbewusst.
Und zu wissen:“Ich bin mehr als genug!“

Danke, Juli und alle anderen tollen Coaches und Teilnehmerinnen für diesen großartigen Tag, der mein Herz Dank Zauberspiegel und „Stick together“ immer noch täglich hüpfen lässt.

Und solltest du einfach mal einen wunder- und wirkungsvollen Tag nur für dich brauchen: Nix wie hin! Es kann nur gut werden... (Saskia, @sechstraeumensichumdiewelt)

Umarmungen überall.

Atmen…Einatmen – Ausatmen…. Das habe ich in den letzten 16 Monaten leider viel zu oft vergessen. Durchhalten, Augen zu und durch, einfach weitermachen, dieser Tag ist geschafft – das waren meine Gedanken. Zwar auch mit Freude und Engagement, aber auch mit viel Anstrengung und Trauer und Erinnerungen an das alte Leben….
Dann sah ich, dass meine Lieblingszwillings-Bloggermama Juli einen Event plant. Nur für Mütter. Weil wir es wert sind und wir so viel schaffen.
„Soll ich?“ fragte mein kleines verstecktes Ich. „Auf jeden Fall“ sagte mein Mann. Also nicht nachdenken, „machen“ war die Devise.

Ziemlich aufgeregt fuhr ich morgens los, absolut ahnungslos und in den ersten Minuten ein wenig perplex. Worauf habe ich mich hier eingelassen. Die umarmen mich und tanzen ständig. WTF?
Aber ich bin ins vermeintlich kalte MOM to WOW-Wasser gesprungen und es war ein warmes, wohltuendes und noch anhaltendes bestärkendes Bad.

Ich konnte auftanken und mich als Mama spüren und entdecken.
Atmen – immer wieder und sich zwischendurch auf die Schultern klopfen. Weil ich genug bin. Danke liebes MOM to WOW-Team! (Hete)

Wann geht es denn nun endlich weiter?!

Neben unserem Online-Coaching, das im April gestartet ist, und meinem Buch-Projekt mit dem Humboldt-Verlag planen wir auch den nächsten MOM to WOW-Tag. Der neue Termin wird zu allererst im Newsletter bekanntgegeben, die Plätze werden auf 40 limitiert sein, damit wir die Qualität unserer Arbeit hochhalten können.

Über meine Arbeit als Coach, das Parent-Empowerment-Business, das ich im vergangenen Jahr gemeinsam mit Timo Heinz gegründet habe und warum mein ganzes Herz eigentlich so dafür brennt, dass wir Mamas in unsere volle Power kommen, durfte ich mit Laura von Heute ist Musik sprechen. Laura schreibt einen wundervoll-starken und ehrlichen Elternblog, unterstützt mit ihren Texten Mütter darin, auf sich zu schauen, so entspannt wie möglich Mama zu sein, aber auch das Frau sein nicht zu vergessen. Laura ist außerdem im Orga-Team, der Blogfamilia-Konferenz, die in diesem Jahr zum fünften Mal ein grandioses, inhaltsstarkes Forum für Eltern-Blogger bietet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.