Zwillingsmama mit Einlingswagen – wir testen den Stokke Beat

Werbung

Während der Auslieferungszeit von Nummer 3 – sprich, der Schwangerschaft – habe ich den Gedanken an einen Kinderwagen ehrlich gesagt etwas auf die lange Bank geschoben. Ich hatte nicht so richtig einen Kopf dafür, eine Auswahl zwischen zig Modellen zu treffen, denn das ist bei Zwillingen ein eindeutiger Vorteil: Das Angebot an guten Zwillingswagen ist überschaubar. 

Ungern auf Kinderwagen verzichten

Manchmal habe ich gedacht, wir brauchen vielleicht erstmal gar keinen Wagen – ich glaube, ich habe früher schon mal häufiger meine unglaubliche Naivität in einigen Dingen erwähnt. Doch selbst wenn wir ihn nicht bräuchten – was wir definitiv tun – würde ich auch so ziemlich ungern auf unseren kleinen Stokke-Flitzer verzichten. Klein, weil mir nach Jahren mit dem Doppelwagen quasi alle Einlingswagen klein vorkommen.

Allerdings ist der Stokke Beat, den wir testen dürfen, wirklich ausgesprochen wendig und leicht. Das sind enorme Vorteile, denn auch die Zwillinge sind fleißige Kinderwagen-Schieber. Zudem muss ich mit dem Wagen stets ein paar Stufen überwinden, um aus dem Haus zu kommen. Dazu trage ich zuerst den Unterbau hinunter, dann folgt die Wanne* mit dem Novemberbaby, die sich ganz leicht auf dem Gestell einrasten lässt.

Platzsparend im Kofferraum

Im Kofferraum nimmt der Wagen superwenig Platz weg, insbesondere da wir derzeit noch kein Großfamilien-Schlachtschiff fahren, ist das ziemlich praktisch. Zudem lässt er sich mit mehr oder weniger einem Handgriff zusammenklappen, wenn die Babyschale vom Unterbau geklickt ist.

Während ich also leichtfüßig das Novemberbaby spazieren fahre, füllen die Doppelkinder den Korb unter dem Wagen mit allen möglichen Fundstücken, die unseren Weg säumen. Ihr solltet es nicht für möglich halten, wie viele Stöcke und Äste man auch noch im Innenstadtbereich findet! Platz ist jedenfalls ausreichend vorhanden. Praktisch wäre jetzt noch ein passendes Inlay, das man bequem samt Inhalt herausnehmen kann, damit all die Schätze nicht etwa beim Einladen im Kofferraum des Autos landen.

Baby mit Verdeck abschirmen

Während der aktuellen Erkältung- und Infektsaison schätze ich an unserem Kinderwagen vor allem, dass sich das Verdeck dank eines Reißverschlusses sehr weit herunterklappen lässt. Sicher, unser Baby schlummert so auch meistens tiefer und länger. Allerdings sind wir so auch immer gut für das Bringen und die Abholung der Zwillinge in der Kita gewappnet. Denn im Nullkommanix sind wir immer von kleinen – manchmal extrem verrotzten – Menschen umgeben, die halb in der Babywanne liegen, weil der Zwerg darin so spannend ist. Wenn ich den kleinen Mann bei solchen Gelegenheiten komplett abschirmen möchte, hänge ich noch ein Spucktuch davor und er ist quasi abgeschottet von neugierigen Nasen.

Gut abgeschirmt

Eines meiner weiteren ganz klaren Pros für den Beat liegt in der Möglichkeit, später den Sportsitz in beiden Richtungen auf dem Gestell befestigen zu können. Die Zwillinge sind sehr, sehr lange mit dem Blick zu mir unterwegs gewesen, so konnten wir hervorragen plaudern und uns gegenseitig die Welt erklären. Insbesondere für sehr kleine Kinder finde ich es enorm wichtig, dass sie bei all den Eindrücken und Reizen problemlos Blickkontakt zu den Eltern – oder der Person an der Lenkstange – herstellen können. Schließlich kann die große weite Welt doch wirklich aufregend sein. Es dauert jedoch noch ein paar Monate, bis wir den Wagen umrüsten. Dann werde ich nochmal berichten, wie die Milchnase und ich gemeinsam in aufrechter Position – also er, ich sowieso – unterwegs sind.

Was der Beat sonst noch kann:

  • Die schwenkbaren Vorderräder lassen sich feststellen.
  • Den gepolsterten Griff kann man bequem rauf- und runter- beziehungsweise einklappen.
  • Der Wagen ist stoßgedämpft und ermöglicht vielseitige Sitzpositionen.
  • Das luftdurchlässige Verdeck verfügt über UPF von 50+.
  • Der Beat ist in drei verschiedenen Farben erhältlich (Blue und Black Melange sowie Black)

Wir haben uns zusätzlich das passende Buggyboard geordert, das die großen Brüder am liebsten nicht mehr verlassen würden…

Als Zwillingswagen-Fahrerin kommen einem Einzelkinderwagen ohnehin immer sehr leichtfüßig – oder leichträdrig – vor. Doch der Beat von Stokke lässt sich tatsächlich auf dem Handteller wenden und wird auch erprobten Einlingsfahrern extrem leicht vorkommen.

*Die Babyschale muss zusätzlich gekauft werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.