Falschgeld im Babymarkt

Vor ein paar Tagen waren wir zum ersten Mal im Babymarkt. Mein Mann wäre am liebsten schon vor vier Wochen dort aufgeschlagen – ist er vielleicht auch heimlich – aber ich habe mich immer hartnäckig geweigert. War mir zu früh. Heute dachte ich mir, ich lass es mal drauf ankommen und gucke, was es mit mir macht.

Nichts hat es mit mir gemacht, zumindest nicht so richtig. Irgendwie mir war diese rosa-hellblaue Plüschwelt fremd. Einzig als ich vor den Manducas stand und mir vorstelle, eins meiner kleinen Kinder mit mir rumzutragen – also ausßerhalb des Körpers -, stieg ein zartes freudiges Gefühl in mir auf.

Einschüchternde Industrie

Ich frag mich, wann es Zeit wird, mich von meinen Füßen zu verabschieden.

Ansonsten fand ich es eher erdrückend, wie viel Geld die hellblau-rosafarbene Nachwuchs-Industrie so umsetzt. Und wie erschreckend hässlich viele Sachen aussehen… also, ich bin ja auch froh, dass unsere Kinder erstmal meinem Kleidungs- und Einrichtungsgeschmack ausgeliefert sin, aber der weist wesentlich weniger Bärchen und Schmetterlinge auf.
Ich kam mir ein bisschen so vor, als hätte ich mich in die Lobby eines Hotels geschlichen, das ich mir nicht leisten kann, oder zu irgendeiner Veranstaltung, zu der ich eigentlich gar nicht eingeladen bin. Jetzt nur nicht auffliegen! Sicherheitshalber habe ich meinen Mantel aufgemacht und den Bauch ordentlich rausgestreckt: „Hallo, ich bin befugt!“

Erfolgloses Probeschieben

In erster Linie wollten wir nochmal Zwillingswagen angucken und probeschieben, aber es gab nur drei Modelle, die ich irgendwie alle doof fand. Zumal wir uns auch irgendwie schon für eine multifunktionale Fahrrad-/Kinderwagenkarre entschieden haben, denn – Achtung Meinung – ich finde Zwillingkarren generell nicht sooo schön, dann kann es also auch praktisch á la „Form follows Function“ sein. Zumindest wissen wir jetzt noch ein bisschen genauer, was wir möchten und was nicht. Und auch meinem Mann war das Baby-Einkaufsparadies irgendwie noch zu weit weg von seinem Gefühl.

Ein klitzekleines bisschen bin ich von meinem Hormonen jetzt schon enttäuscht. Ich dachte, ich sehe vielleicht irgendein unwiderstehliches Teil, das ich unbedingt kaufen muss, das mich vor Verzuckerung total ausrasten lässt. Fehlanzeige. Vielleicht versuche ich es später nochmal.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s