Zwei mal zwölf macht eins

Die Zwillbos feiern bald ersten Geburtstag. Und ich muss mich an dieser Stelle einer obligatorischen Phrase bedienen: Ich kann es kaum glauben! Ebenso wie ich mir vor ihrer Geburt in dem Hobbitkrankenhaus nicht vorstellen konnte, bald zwei Kinder auf einen Streich zu haben. Es ist nicht so, als ob es mir schon völlig selbstverständlich in Fleisch und Blut übergegangen wäre, dass ich jetzt Mutter von zwei kleinen Jungs bin. Möglicherweise hat sich diese Vorstellung bis zu ihrer Einschulung im entsprechenden Teil meines Gehirns verankert. Vielleicht dauert es aber auch noch bis zu ihrer Führerscheinprüfung. 

Zumeist lässt unser Alltag gar nicht all zu viel Zeit darüber nachzudenken, dass ich jetzt Kinder habe. Generell lässt unser Alltag nicht viel Zeit, über irgendetwas nachzudenken, geschweige denn, Sätze mit Subjekt, Prädikat und Objekt zu bilden und zu Ende zu sprechen. Doch hin und wieder sitze ich hier [ja, ich sitze], sehe den Zwillbo-Papa mit den Halblingen toben, und dann sage ich ungläubig zu ihm: „Guck mal, wir haben zwei! Zwei Kinder! Guck mal da! Da vorne! Zwillinge!!!“ Wir haben doch neulich noch unsere Freizeit bevorzugt damit verbracht, exzessiv und stundenlang Serien anzuschauen [ja, genau diese Art von Menschen waren wir!]. Heute weiß ich kaum mehr, wie man die Fernbedienung korrekt verwendet. 

Neulich waren sie noch hutzelig klein…

Dafür weiß ich, wie man Breispeisen jedweder Art zubereitet, dass Babys keineswegs schlafen wie das Baby des Volksmunds, ich weiß, dass es immer noch etwas schlimmer kommen kann als man es sich vorstellt, dass das Elterndasein aus der Windel- und Milchpulverwerbung die dickste Lüge seit der Affäre um die gefälschten Hitler-Tagebücher ist, und das vor Spucke tropfende Küsse sehr wohl glücklich machen können. Ziemlich glücklich.
Es gab im vergangenen Jahr viele Momente, in denen ich Kommentare wie „Oh Zwillinge – doppeltes Glück!“ gerne mit einer Ohrfeige beantwortet hätte. Mit einer doppelten. Gleichwohl ich bei Bemerkungen à la „Zwillinge? Ich hätte mich erschossen!“ auch gerne geschossen hätte. Resümierend lässt sich vermerken, dass sich der Mensch im Allgemeinen rasch dazu berufen fühlt, seinen geistigen Senf beizusteuern – vorzugsweise ungefragt. Da spielt es keine allzu große Rolle, ob man einen Zwillingsbauch oder einen Zwillingskinderwagen vor sich herschiebt. 

Diesen Sommer hätte ich gerne 2015 gehabt

An dieser Stelle frage ich mich übrigens, warum der Sommer 2016 sich nicht mit dem des vergangenen Jahres messen möchte. Hohe Außentemperaturen sind bei Gemini ex uterus wesentlich besser zu ertragen. Doch statt dessen ist bereits im August mit Bodenfrost zu rechnen. Vielleicht bringt der Klimawandel es mit sich, dass die Zwillbos später auf ihre Geburtstagseinladungen schreiben können „Bringt bitte Schlitten mit, wir gehen rodeln“. Aber das nur am Rande.

Zwölf Monate Zwillbos – bei Facebook gibt es doch die Möglichkeit, sich in Ereignissen als „überlebt“ oder zumindest „in Sicherheit“ zu markieren…[unsere Kinder denken vermutlich ähnlich]. Ich glaube, es steht noch nicht einmal zwischen den Zeilen, sondern direkt darin, dass es oft ganz schön anstrengend war. Und ist. Anstrengender als alles, was ich bisher erlebt habe. Doch mich hat auch noch nichts und niemand auf der Welt so sehr verändert wie Mads und Pepe. Ich höre auf das, was mein Gefühl mir sagt, auch wenn Zeitgeist und Gesellschaft andere Lieder singen. Ich setze engere Grenzen im Umgang mit anderen Menschen, auch wenn ich die meiner eigenen Kräfte derzeit öfter noch übertreten muss. Und dennoch: Ich wachse über ich hinaus und habe sehr viel mehr Kraft als ich es jemals für möglich gehalten hätte. 

…und schon stehen sie kurz vor der Einschulung!

An dieser Stelle sei vermerkt, dass die Zwillbos seltenst durchschlafen. Durchschlafen im Sinne des Wunsches der Erwachsenen, also von 19 bis 7 Uhr morgens in ihren Betten verschwinden und dort völlig lautlos im Standby-Modus verweilen. Im entwicklungsphysiologischen Sinne schlafen sie eigentlich immer durch, denn fünf bis sechs Stunden ist tatsächlich meist Ruhe, um nach einem kurzen Milchpulver-Zwischenstopp noch ein paar Stunden dranzuhängen. Es gibt also solche Nächte und solche, und genauso ist es bei den Tagen. Doch vergeht kein Tag, an dem wir nicht mit Babyliebe Kleinkindliebe überschüttet werden. Die ist manchmal etwas grob oder sehr fordernd. Sie kann aber auch strahlend, leicht und einfach zauberhaft sein. Und das vereinfacht das große Abenteuer, in dem wir uns seit nunmehr einem Jahr befinden ungemein. 
…Nebenbei bemerkt wüsste ich gerne, wie viele Stillgänge wir absolviert, wie viele Windeln wir gewechselt und wie viel Wäsche wir gewaschen haben. Ich nehme an, ein nicht unerheblicher Teil der Eisschollen, die derzeit in der Arktis abtauen, gehen auf unsere Rechnung.

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. melverenice sagt:

    Happy Birthmonth Zwillbos!!! Es ist wiklich erstaunlich wie die Zeit rennt. Ich frag mich auch immer noch, wann ich wohl vollends begreife, das ich eine Mutter bin. Vermutlich nie…

    Gefällt 1 Person

    1. doppelkinder sagt:

      Danke, liebe mel!!! Ich hab gerade noch zum Mann gesagt, „krass, ich bin voll die mom“, nachdem ich mit den Jungs Zähne geputzt hab und co. irgendwie ist das einfach so passiert in den letzten zwölf Monaten 😂

      Gefällt mir

  2. Soly sagt:

    Ich lese so gerne von dir. Bin selbst auch Zwillingsmama von zwei tollen Jungs, die im Herbst 1 Jahr alt werden. In einigen Punkten habe ich mich total wiedergefunden. Muss jedoch sagen, dass ich mir den Alltag mit zwei Kindern wirklich viel schlimmer und anstrengender vorgestellt habe. Aber wie du schon schreibst, es gibt solche und solche Tage!
    Alles Gute deinen Jungs. Happy Birthday!

    PS: Was schenkt ihr eigentlich zum 1. Geburtstag? Über Geschenktipps und auch was man besonderes an dem Tag machen könnte hätte ich keine Einwände. 😀

    Gefällt 1 Person

    1. doppelkinder sagt:

      Wow wow wow, zwei Jungs sind einfach der Knaller, auch wenn es natürlich anstrengend ist – unsere beiden sind der Knüller und so wirst du vermutlich auch empfinden und das ist toll! Danke für deine Glückwünsche! Ich notiere mir mal, einen Text über unseren Tag zu schreiben! Viele Grüße

      Gefällt mir

  3. Katharina sagt:

    Nachträglich auch von mir alles Liebe und Gute an die Zwillbos! !!
    Meine Zweieiigen Zwillinge (auch Jungs) sind heute 14 Wochen alt und ich weiß nich wo dir Zeit geblieben ist 🙈
    Ich hoffe ihr hattet einen tollen Tag mit ganz viel Kinderlachen und ohne größere Unfälle!
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s