Interview: Zuckerfrei mit Kindern – so kann es klappen | Fräulein Immersatt

Wenn meine Jungs morgens schon nach Apfelschorle und Broten mit Nuss-Nougat-Creme verlangen, spätestens nachmittags nach der Kita den Kiosk stürmen und täglich Inventur im Süßigkeitenschrank machen möchten, läuft bei mir innerlich immer eine Art Tacho mit: Wie viel Zucker nehmen sie eigentlich zu sich? Ernähren wir uns als Familie wirklich ausgewogen genug? Und wie kann ich vielleicht die eine oder andere Chemiebombe entschärfen?

Nur ein kurzer Energiekick

Ich selbst verzichte immer mal wieder auf Zucker – aus ganz unterschiedlichen Gründen. Mir selbst fällt das verhältnismäßig leicht, weil ich mir der ellenlangen Liste der Nachtteile insbesondere von Industriezucker bewusst bin: Er macht abhängig, gibt nur kurz einen Energieschub, um uns danach eher Kraft zu rauben und ist verantwortlich für viele gesundheitliche Probleme, die wir hier in der westlichen Welt haben.

HÖRE DIR HIER DAS INTERVIEW AN:

Aber wie können wir es jetzt als Eltern halbwegs entspannt schaffen, unseren eigenen Zuckerkonsum und den unserer Kinder zurückzuschrauben, ohne total dogmatisch zu sein, es zu sehr zu verkomplizieren, ohne auf tolle Leckereien zu verzichten und unseren Alltag zu erschweren? Ich kenne das von mir selbst: Weil mir die Lösungen da so schwierig erscheinen, packe ich es lieber gar nicht erst an.

Elisa Täufer und Loreen Eiffler, Freundinnen und Geschäftspartnerinnen. Fotos: Janine Oswald

Doch auf der Sonnenseite des Internets habe ich zwei Frauen getroffen, die mir eine Tür geöffnet haben: hin zu machbaren Lösungen für einen – in unserem Fall – zuckerärmeren Alltag mit Kindern. Loreen und Elisa von Fräulein Immersatt haben jeweils ihre eigene Geschichte mit ungesunder und gesunder Ernährung, Verzicht und ihrem Körper. Doch als die beiden Mama wurden und es irgendwann an die Beikost ging, verging ihnen im Drogeriemarkt Hören und Sehen.

Beim Blick auf die Mengen an zugesetztem Industriezucker in Kinderprodukten waren sie fassungslos und trafen eine Entscheidung: Sie wünschen sich für ihre Kinder einen anderen Weg. Und zwar einen, der keine Naschereien entbehrt, familienfreundlich und alltagstauglich ist.

Erst der Blog, dann das Buch

Sie gründeten ihren Blog Fräulein Immersatt und begannen darüber zu schreiben, wie es sich mit Kindern, aber weitgehend ohne Industriezucker lebt. Ihren Online-Plattformen ist 2019 dann ihr erstes Buch entwachsen – voller leckerer Rezepte, verständlicher Erklärungen und wertvoller Tipps für alle, die dem Zucker an den Kragen wollen, entspannt und für Eltern praktikabel.

Zuckerfrei mit Kindern.

Im Interview spricht Loreen mit mir über ihre Geschichte, ihre eigenen Erfahrungen und darüber, ob die beiden Power-Mamas in Sachen Zucker auch mal ein Auge zudrücken. Wir reden außerdem darüber, warum ich gerade auf Zucker verzichte und was das ganze mit meiner Schwangerschaft zu tun hat.

Immer offen für Fragen

Wann immer ihr Fragen rundum Ernährung und einen zuckerfreien Alltag habt, Loreen und Elisa stehen euch Rede und Antwort. Ihr findet sie hier:

Blog: Fräulein Immersatt
Buch: Zuckerfrei mit Kindern
Instagram: @fraeulein_immersatt
Facebook: Fräulein Immersatt

++++ VERLOSUNG ++++
Die Mädels von Fräulein Immersatt und ich verlosen gemeinsam ein Exemplar ihres Buches. Hinterlasse einfach bis zum 27. Oktober 2019 einen Kommentar unter diesem Beitrag*.

Wie läuft es bei euch mit dem Zuckerkonsum? Achtest du sehr darauf, ist es dir wichtig, auf industriellen Zucker zu verzichten oder bist du diesbezüglich total unbesorgt?

*Teilnehmen kann jeder, der älter als 18 Jahre ist. Teilnahmeschluss ist der 27. Oktober 2019. Anschließend entscheidet ein Zufallsgenerator, wer den Gewinn bekommt. Den Gewinner – der darüber hinaus noch eine E-Mail von mir erhält – veröffentliche ich als Kommentar unter diesem Artikel sowie in einem separaten Facebook-Post namentlich (mit der Teilnahme erklärst du dich damit einverstanden). Kann ich innerhalb einer Woche keinen Kontakt zu dem Gewinner herstellen, verfällt der Gewinn. Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

VIEL GLÜCK!

17 Comments

  1. Liebe Juli

    Mein Junior ist gerade im Beikost-Alter angekommen. Auf der Suche nach zuckerarmen Ernährungstipps würde mich dieses Buch sehr unterstützen. 😊

    Und falls du die Leuwen-Ernährung praktizierst: weiter damit, bei mir hats sehr geholfen (erträgliche Wehen, innert 8h von 0 auf 10cm)
    Liebe Grüsse
    Kati

  2. Wir versuchen auch weitestgehend auf Industriezucker zu verzichten. Jetzt wo der große 5 Jahre ist, suche immer neue Inspirationen. Daher wäre das Buch ideal für uns.

  3. Liebe Julia,

    Wie würden uns sehr über das Buch freuen. Einer unserer Twins fährt voll auf Zucker ab und reagiert aber auch total darauf. Innerhalb weniger Minuten, nachdem er Zucker gegessen hat, geht er von 0 auf 100. Wir versuchen darauf es zu reduzieren. Sind für jede Anregung und Tipps dankbar. Es fällt oom Alltag halt des öfteren schwer.
    Liebe Grüße
    Anke

  4. Liebe Juli,

    Wie würden uns sehr über das Buch freuen. Einer unserer Twins fährt voll auf Zucker ab und reagiert aber auch total darauf. Innerhalb weniger Minuten, nachdem er Zucker gegessen hat, geht er von 0 auf 100. Wir versuchen darauf es zu reduzieren. Sind für jede Anregung und Tipps dankbar. Es fällt oom Alltag halt des öfteren schwer.
    Liebe Grüße
    Anke

  5. Ich versuche meinen Kindern zu erklären was es für Zucker gibt und wieviel man davon konsumieren kann. Verbote gibt es nicht aber es gibt klare Regeln: wer Durst hat trinkt Wasser, Apfelsaft genießt man, Schokolade darf man sich gönnen, waren wir heute schon draußen toben? Kein Problem! Die Balance steht für mich im Vordergrund. Ebenso übrigens bei uns Eltern, denn wir leben es vor!!!

  6. Oh interessant. Ich versuche gerade einen Einstieg in das Thema zuckerfrei zu finden – gerade im Hinblick auf meine süße Familie. Das Bauch wäre sicherlich eine gute Hilfe!

  7. Ich würde gerne mehr auf Zucker verzichten, bin aber schon sehr ein Opfer der Nahtungsindustrie. Selber ändern fällt sehr schwer. Bei den Lebensmitteln achte ich immer mehr darauf, Zucker an sich verwende ich nur noch selten, aber Süßigkeiten sind meine Schwäche.. Bei junior achte ich noch mehr darauf, aber Alternativen zu haben fände ich nicht schlecht. Deswegen hüpfe ich doch für und mal in den lostopf 🤗

  8. Ich habe in den letzten 1,5 Jahren um die 20 Kilo abgenommen und bin fast beim Gewicht angekommen, welches ich vor dem ersten Kind vor 9 Jahren hatte. Ausserdem stelle ich fest, dass mir die Süßigkeiten aus dem Supermarkt nicht mehr schmecken, ich suche nach Alternativen für mich und meine Kinder. Da ich auch inzwischen weiß, wie schädlich Zucker ist. Vor allem dem Neurodermitis-Kind wäre sehr geholfen. Deswegen freue ich mich, wenn ich das Buch gewinne!

    1. Hallo liebe Irma,

      herzlichen Glückwunsch, das Los hat entschieden, du hast das Buch gewonnen. Ich habe dir auch schon eine Mail geschrieben. Melde dich bei mir, damit dein Gewinn so schnell wie möglich bei dir ist. Liebe Grüße!

  9. Ich hätte das Buch so gerne. Ich finde es auch sehr anstrengend immer jede Packung im Supermarkt zu studieren. Viele Produkte fliegen dann raus und ich weiß dann gar nicht mehr, was ich alternativ nehmen könnte.

  10. Unbedingt brauche ich dieses Buch. Denn ich bin ein Zuckeropfer, abhängig und willenlos. Will dies aber gerne ändern. Danke für das Interview!👍

  11. Eine sehr schöne Folge!! Wir würden uns auch riesig über das Buch freuen:) die kleine Maus ist im Beikostalter, perfekt um ihr den richtigen Start ins zuckerfreie Leben zu geben. Auch ich habe endlich nach jahrelanger Essstörung erkannt, dass mir eine zuckerfreie Ernährung am besten bekommt. Mein Mann schließt sich an, daher würde das Buch unser kulinarisches Familienleben sehr gut ergänzen 🙏🏾❤

  12. Ich habe eine ganze Zeit lang komplett auf jegliche Form von Zucker verzichtet. Anfangs ziemlich schwer und mit Entzugserscheinungen verbunden. Nach und nach wurde es besser und die Benefits haben klar überwogen. Keine Gastritis mehr, gute Verdauung, besseres Hautbild etc. Auf Dauer nur schwierig umsetzbar. Ich versuche nun ein gutes Gleichgewicht zu halten und für uns als Familie einen gangbaren Weg zu finden. Insbesondere für den Sohnemann, der an chronischer Obstipation leidet.

  13. Liebe Juli!
    Der Zuckerkonsum der Kinder wird bei uns aktuell zwar reglementiert, aber nicht allzu streng gesehen. Zuckerfrei mit Kindern finde ich allerdings mega spannend und hätte auch so richtig Lust, da einiges im Alltag zu verändern.
    LG, Melanie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.